Freitag, 16. Januar 2009

Zum Sinn und Unsinn von Awards

Aus aktuellem Anlass weise ich mal vorsichtshalber darauf hin, dass ich von Web-Awards nicht wirklich viel halte.

Der inflationäre Gebrauch dieser "Awards" torpediert meiner Meinung nach den Sinn und Zweck von Auszeichnungen ganz allgemein und wird damit zu etwas sehr beliebigem. Im Prinzip mutiert die ganze Geschichte insbesondere wegen des in der "Anleitung" meist enthaltenen Schneeball-Systems ("verleihe diesen Award an fünf/zehn/drölfmillionen Leute weiter") zu einem Ringtausch, der so lange fortgeführt wird, bis sich alle, die im Web vernetzt sind, gegenseitig den Award verliehen haben.

Ferner gehört für mich zum Verleihen eines Awards auch eine gewisse Expertise - die Oscars werden ja auch nicht von Hinz und Kunz verliehen, sondern von Menschen, die etwas von Filmen verstehen. Damit will ich nicht unterstellen, dass im Netz keine Fachkenntnis zum Thema "Perlenschmuck" vorhanden ist, aber es ist ja dann meistens doch eher eine Art "Och, das gefällt mir bzw. den/die Blogger/in mag ich"-Äußerung und dafür braucht's doch keinen Award, mit dem sich manche der Ausgezeichneten dann auch öffentlich brüsten, was ich persönlich etwas peinlich finde.

Was ich damit sagen will: Wem das Spaß macht, der soll das natürlich gerne machen mit den Web-Awards (ist ja immerhin jeweils ein Kompliment für einen Blog, der jemandem gefällt), aber ich werde Awards nicht weitergeben. Nicht zuletzt, weil mir Schneeball-Systeme - auch die der harmlosen Art ohne finanzielle Beteiligung - grundsätzlich zuwider sind.

Kommentare:

timmi hat gesagt…

Super formuliert! Und genau meine Meinung. Für mich ist es eine Art Kettenbrief... und die mochte ich auch noch nie.
Liebe Grüße,
Andrea

Try-to-be-better hat gesagt…

Bingo! Das unterschreibe ich!

Kokopelli hat gesagt…

Ich denke, das Kommentar-System und das regelmäßige ,,Wieder"lesen eines Blogs kann auch Gefallen und Sympathie für einen Blogger ausdrücken, ohne daß man mit Awards um sich wirft.
Naja, und über das Schneeballsystem schweige ich mal.....

Zuzzl hat gesagt…

Jawoll,das spricht mir voll aund ganz aus der Seele.
Ich war so frech und habe dein Post in meinem Blog verlinkt, weil ich genauso denke.
Ich hoffe, das ist OK!

Lieben Gruß
zuzzl

Perlenfreude hat gesagt…

Hallo!

Als Newbie unter den Bloggern war ich natürlich stolz einen Award verliehen zu bekommen aber ich kann die Gedanken nachvollziehen und muss euch Recht geben. So habe ich natürlich nicht darüber nachgedacht.

GLG Margot

Fofinha hat gesagt…

Des haste schön gesagt. Durch den inflationären Gebrauch der Awards sind Komplimente gar keine Komplimente mehr.

Wahnmachtsinn hat gesagt…

Vielen herzlichen Dank, Frau Dotter. Du sprichst mir aus der Seele.

Schönen Gruß
Evelyn

Mariposa hat gesagt…

Liebe Dotti,
das ist wohl wahr! Angesichts deiner wohlgesetzten Worte fiel mir nichts treffenderes ein, deshalb war jetzt auch noch so frech und habe den Beitrag zu mir verlinkt.

Dotterblatt hat gesagt…

Hoach, da bin ich aber froh, dass nicht nur ich dieses komische Gefühl im Bauch habe bei der Award-Verleiherei. Ich hatte schon fast befürchtet, jetzt von allen Awardern und Awardeten zur Minna gemacht zu werden. Wobei ich das durchaus ertragen hätte, denn an meiner Meinung ändert das ja nichts, aber so ist es mir natürlich noch wesentlich lieber.

KREASOLI hat gesagt…

Hallo Frau Dotterblatt, ;-))
BRAVO!!!
Ich habe Deinen sehr trefflichen Artikel bei mir in der Sidebar verlinkt. Ich hoffe, daß Dir das recht ist!(?) und bedanke mich für diesen tollen Post von Dir!
Liebe Grüße aus der Blognachbarschaft
von Tigerita